Färbergarten

Das Färbergarten-Projekt der Villa Kunterbunt ist in Kooperation mit 'sevengardens' entstanden. Das internationale Färbergartennetzwerk hilft bei der Anlage von Gärten und deren Vernetzung. Diese sind Ausgangspunkt für ein alters- und bildungsunabhängiges Mitmach-Modell, bei dem spielerisch experimentierend natürliche Farben hergestellt werden. Darüber gibt 'sevengardens' Impulse für die Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) sowie die Erhaltung der biologischen Vielfalt im Sinne der aktuellen UN-Dekaden und für die Förderung lokaler Wirtschaftskreisläufe. Sevengarens ist inzwischen offizielle Maßnahme der UN-Dekade „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ und gehört zum Nationalen Aktionsplan.

Unsere Außenwerkstatt ist fertig gestellt!

Das Grundkonzept von Andreas Maurer, ein großer Weidenkorb, konnte im Frühjahr 2014 mit Unterstützung vieler Eltern und Sponsoren begonnen und im Sommer 2015 fertiggestellt werden.

Afghanistanprojekt von sevengardens-Dinslaken
Finanzielle Förderung durch die Europa-Möbel-Umweltstiftung

Johannes Fahnenbruck von der Wohnwelt Fahnenbruck aus Voerde überreicht dem Vorstand der Villa Kunterbunt im Namen der Europa-Möbel-Umweltstiftung einen Scheck in Höhe von 10.000,00 € zur Errichtung einer Außenwerkstatt.

Chilenische Webmeisterin auf Deutschlandreise

 

Anna Piquardt zeigt ihrer Chilenischen Webmeisterin auf ihrer Deutschlandreise auch den Villa-Garten.

http://www.rce-ruhr.org/mapuche/#more-188

Weitere UNESCO-Auszeichnung für die Kita Villa Kunterbunt

Im Rahmen der DIDAKTA in Stuttgart wurde die Villa Kunterbunt ein weiteres Mal
für ihr Engagement im Rahmen einer Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE)
als offizielles Projekt der UN-Weltdekade durch die UNESCO ausgezeichnet.

Weben wie die Mapuche

 

Anna Piquardt erzählt den Kindern der Villa Kunterbunt, wie in Chile Wolle gewachen, gefärbt und gewebt wird. Die Kinder zeigen sich beeindruckt von den Ponchos, die sie anprobieren dürfen. Der gestrickte Affe aus Chile, der z.Z. in der Vitrine im Museum liegt, wird nach der Ausstellung Farbenspiel als Geschenk von Anna in die Villa Kunterbunt einziehen.
Danke Anna für Deinen Besuch in der Villa!

Sevengardens Junior-Experten präsentieren sich auf der Auszeichnungsfeier

Die frisch gekürten Junior-Experten präsentierten stolz den Gästen und Besuchern der Auszeichnungsfeier der Stadt Dinslaken durch die UNESCO im Foyer vom Museum Voswinckelshof ihr Können.

UNESCO- Auszeichnung für Dinslaken als Kommune der Weltdekade
Sevengardens zeichnet die ersten Junior-Experten aus

Über drei Jahre haben sich diese sechs Kinder aus der Villa Kunterbunt, die jetzt in die Schule entlassen werden, mit den Prinzipien des Herstellens von Farben aus Pflanzen und dem damit verbundenen Gedankengut der Nachhaltigkeit im Sinne einer Elementarpädagogik beschäftigt. Hanna Schulte von sevengardens hat einzelne Abschnitte dieser Ausbildung begleitet. Den Abschluss bildete das Erstellen eines eigenen Herbariums mit Pflanzen aus dem Villa-Garten. Am Tag der Auszeichnung besuchten wir gemeinsam die Ausstellung Farbenspiel im Museum Voswinckelshof. Ausgestattet mit einer handgewebten Tasche aus der Wollmanufaktur in Kenia (Bakari hat die Villa in 2012 besucht), gefüllt mit dem notwendigen Handwerkzeug für sevengardens-Botschafter können sie ihr erworbenes Wissen jetzt weitertragen.

Ausstellung Farbenspiel im Museum Voswinckelhof

Als ein gemeinsames Projekt vom lokalen Netzwerk sevengardens Dinslaken wurde am 23. Juni 2013 im Museum Voswinckelshof in Dinslaken die Ausstellung „Farbenspiel – verlorenes Wissen neu entdecken“ eröffnet.
Weitere Informationen zur Ausstellung finden Sie hier.

Musikalisch begleitet wurde die Eröffnung vom Duo Gezeitenklang , die eigens für diese Veranstaltung ein Farbenlied komponiert hat. Die Kinder und Eltern der Villa Kunterbunt waren begeistert, einige Exponate und Fotos aus der Villa in der Ausstellung wiederzufinden.

Den Großen zeigen, wie es geht

Die Besuche der Schüler und Schülerinnen vom Berufskolleg Dinslaken in der Villa Kunterbunt gehören inzwischen zum festen Programm im Färbergarten. Angehende Erzieher und Erzieherinnen, Kinderpfleger und Pflegerinnen besuchen im Rahmen ihres Unterrichtes die Einrichtung um sich von den kleinen Experten die Technik des Farbenherstellens aus Pflanzen zeigen zu lassen. Die KITA –Kinder sind schon routiniert und legen gleich los.
Für 2014 hat sich schon eine Klasse von einem Essener Berufskolleg angemeldet.
Die Veranstaltungen laufen in Kooperation mit der Paritätischen Akademie NW. Weitere Infos finden Sie hier

Dinslaken wird Färbestadt
UNESCO-Projekt sevengardens zieht 2013 nach Dinslaken

Der Kulturausschuss der Stadt Dinslaken hat in seiner letzten Sitzung im September 2012 beschlossen, eine einmalige Unterstützung in Höhe von 25.000 Euro für die Arbeit von sevengardens in Dinslaken bereit zu stellen. Mit diesem Geld soll die Ausbildung weiterer Färbergarten-Experten und die Schaffung von Lernorten in Dinslaken unterstützt werden. Die Emschergenossenschaft wird im Rahmen der Erweiterung der Emscherkunst 2013 für das Netzwerk sevengardens in Eppinghoven einen festen Standort einrichten.

Schule der Zukunft

Die Kindertagesstätte Villa Kunterbunt erhält als einzige Kindertagesstätte im Kreis Wesel das Gütesiegel „Schule der Zukunft“ eine Kampagne des Landes NRW. Die Kampagne hat das Ziel, Bildung für nachhaltige Entwicklung in den Alltag von Schulen und Kindertagesstätten zu tragen und zu verankern.

Besuch in der Textilfabrik Cromford in Ratingen

Den Prozess von der Faser zum Garn haben die Kinder der Villa Kunterbunt anhand der Verarbeitung von Rohwolle schon erlebt. Denn während des Sommers haben sie die Rohwolle der frisch geschorenen Schafe gewaschen, gekämmt, versponnen und mit Pflanzenfarben gefärbt. Doch die Wolle macht nur einen geringen Teil unserer Kleidung aus. Den größeren Anteil von den Naturfasern hat die Baumwolle. Gemeinsam mit angehenden Erziehern und Erzieherinnen vom Berufskolleg Dinslaken besuchten wir das Baumwollmuseum Cromford in Ratingen. Für die Villa-Kinder war auch hier der Prozess von der Faser zum Garn insbesondere an den Maschinen sehr spannend. Für die Berufsschüler war darüber hinaus der sozialkritische Aspekt der Kinderarbeit ein inhaltlicher Schwerpunkt des Besuchs. 

Färbetag für Kenia

Kinder der Tagesstätte Villa Kunterbunt vermitteln ihre Kenntnisse aus dem Färbergarten-Projekt
Weit gereist war Samuel Bakari, um sich in der Kindertagesstätte Villa Kunterbunt in Dinslaken über den Färbergarten und das Färben von Wolle zu informieren. Der Kenianer betreibt nördlich von Nairobi eine Farm mit einer kleinen Werkstatt zur Verarbeitung von Schafwolle. Waschen, spinnen, färben und verarbeiten der Wolle, Techniken, welche die Kinder der Villa Kunterbunt im Rahmen ihres Färbergartenprojektes, erleben und erlernen, bilden für Samuel Bakari und seine Mitarbeiter die Existenzgrundlage. Um die bedrohten Weideflächen zu erhalten, motiviert er die Bauern zur Schafhaltung, sichert ihnen zu, die Wolle zu einem fairen Preis zur Weiterverarbeitung abzunehmen. Zwei Wochen wird der Kenianer sich in Deutschland aufhalten, um die Verwendung von Naturfarben und das Anlegen eines Färbergartens zu erlernen. Die Kooperation von sevengardens, dem weltweiten Färbergarten-Netzwerk, und der Nabu machen diese Reise möglich.
Die Kinder der Villa Kunterbunt waren eifrig. Stolz präsentierten sie dem Gast ihre Kenntnisse. Einen ganzen Tag verbrachte Samuel Bakari in der Einrichtung. Er war begeistert. Viele Eindrücke, Notizen und Materialproben nimmt er als Anregungen mit in seine Werkstatt nach Kenia. „Dieser Austausch war eine Bereicherung für unsere Einrichtung“, so die Leiterin der Villa Kunterbunt, Sigrun Kampen, „Gerne wollen wir das Projekt in Kenia unterstützen indem wir in Dinslaken nach Verkaufsmöglichkeiten für die Produkte aus der Werkstatt suchen“.

Michael Groschek informiert sich über Färbergarten-Projekt in der Villa Kunterbunt

Nach der offiziellen Ehrung in Bonn überreichte Michael Groschek, Bundestagsabgeordneter für Dinslaken, persönlich die Urkunde in der Kindertagesstätte Villa Kunterbunt.
Wir bedanken uns für die ausführliche Berichterstattung in der Presse.

UNESCO-Kommission zeichnet Villa Kunterbunt aus
von links nach rechts: Dr. Bernecke, Unesco Lucie-Maria Rodemann, Agendabüro Dinslaken Sigrun Kampen, Villa Kunterbunt Prof. Dr. Kruse-Graumann, Unesco Prof. Dr. de Haan, Unesco

Die Deutsche UNESCO-Kommission hat das Projekt Färbergarten der Villa Kunterbunt als UN-Dekade „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ ausgezeichnet. Die Auszeichnung erhalten Initiativen, die Kindern und Erwachsenen nachhaltiges Denken und Handeln vermitteln.

Die beiden Koordinatorinnen des Netzwerks „Schule der Zukunft im Kreis Wesel“, Catrin Postert vom Kreis Wesel und Lucie-Maria Rodemann von der Stadt Dinslaken, sind stolz auf die Auszeichnung: „Wir freuen uns so innovative Projekte im Kreis Wesel zu haben. Die Kooperation und Vernetzung von nachhaltigen Projekten und Initiativen ist uns ein wesentliches Anliegen um das Thema „Bildung für Nachhaltigkeit“ für möglichst viele Kinder und Jugendliche im Kreis erlebbar zu machen.“

Lucie-Maria Rodemann vom Agendabüro der Stadt Dinslaken begleitete Sigrun Kampen von der Villa Kunterbunt am Montag, 27. Februar 2012, nach Bonn, wo das Projekt im Rahmen des internationalen Workshops „Horizont 2015 – Was wurde erreicht und wie geht es nach Ende der BNE Dekade weiter?“ ausgezeichnet wurden. Zu dieser Veranstaltung hatten der Oberbürgermeister der Stadt Bonn und der Generalsekretär der Deutschen UNESCO-Kommission eingeladen.

Die Kinder als wesentliche Akteure dieses Projektes wurden jeweils als Färbergartenexperte von der Tagesstätten- und Projektleitung, Sigrun Kampen, mit einer Urkunde ausgezeichnet.

Hintergrundinformationen: UN-Dekade „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ (2005-2014)

Nachhaltige Entwicklung funktioniert nur, wenn sich jeder für eine menschenwürdige Gesellschaft einsetzt. Die notwendigen Fähigkeiten dazu vermittelt Bildung für nachhaltige Entwicklung, kurz BNE. Wo kaufe ich Kleidung, ohne Ausbeutung in Asien oder Afrika zu unterstützen? Wie fördern wir wirtschaftlichen Fortschritt, ohne die Umwelt zu zerstören? Das sind nur zwei der Fragen, die Bildung für nachhaltige Entwicklung beantwortet. Mit der UN-Dekade „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ (2005-2014) haben sich die Staaten der Vereinten Nationen verpflichtet, diese Art des Lernens in ihren Bildungssystemen zu verankern. Auf Grundlage eines einstimmigen Bundestagsbeschlusses koordiniert die Deutsche UNESCO-Kommission die deutschen Aktivitäten zur UN-Dekade "Bildung für nachhaltige Entwicklung". Sie hat ein Nationalkomitee berufen und mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung eine Dekade-Koordinierungsstelle eingerichtet.

Eine Jury aus Experten entscheidet über die Auszeichnung der Bildungsprojekte. Voraussetzung ist die Ausrichtung der Arbeit an den Grundsätzen der Bildung für nachhaltige Entwicklung. So müssen Wissen und Kompetenzen aus den drei Nachhaltigkeits-Dimensionen Wirtschaft, Soziales und Umwelt vermittelt werden. Außerdem ist wichtig, dass die Projekte einen innovativen Charakter haben, in die Breite wirken und sich um die Zusammenarbeit mit anderen Projekten bemühen.

Museum Voswinckelshof zeigt UNESCO-Projekt

Die Kinder der Tagesstätte Villa Kunterbunt haben Spaß an ihrem Färbergarten, das steht außer Zweifel. Im Frühjahr 2010 wurde er angelegt, und seither haben sich die Beete auf dem Gelände an der Otterstraße zu einem kleinen regionalen Zentrum für ein Projekt entwickelt, das mittlerweile weltweit arbeitet.

Die Kindertagsstätte Villa Kunterbunt beteiligt sich an den bundesweiten Aktionstagen "Bildung für nachhaltige Entwicklung" der Deutschen UNESCO-Kommission und ist damit Teil einer weltweiten Bildungsoffensive der Vereinten Nationen der UN-Dekade "Bildung für nachhaltige Entwicklung".